SIGNATURE MOVE

JENNIFER REEDER, USA 2017
80 MIN., ORIGINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN

Zaynab ist Pakistanerin, lebt in Chicago, ist Mitte 30 und eine Roller fahrende Anwältin, die ihre Klienten auch schon mal warten lässt. Wenn sie nicht gerade arbeitet, kümmert sie sich um ihre Mutter. Die wiederum verbringt den Tag abwechselnd damit, am Fernseher heimische Telenovelas zu verfolgen oder per Fernglas durch’s Fenster Ausschau nach möglichen Heiratskandidaten für ihre Tochter zu halten. Der Zug ist ja schon fast abgefahren – und warum auch sollte sie ihren Sessel verlassen, wenn ihre Tochter sie umsorgt?

Eine Trägheit, die man von Zaynab nicht behaupten kann. Statt zum Fitnessstudio, wie sie ihrer Mutter erzählt, geht Zaynab in Wirklichkeit zum Wrestlen – bezeichnend für ihre Mutter-Tochter-Beziehung, denn Zaynabs Mutter weiß nichts über ihr Privatleben.

Als Zaynab in einer Bar die hinreißende Halbmexikanerin Alma kennenlernt, ist es um sie geschehen. Aus einem Absacker wird eine durchtanzte Nacht und mehr. Doch morgens kann es Zaynab nicht schnell genug gehen, Almas Wohnung zu verlassen. Zuhause wartet schließlich ihre Mutter, die nichts von ihrer nächtlichen Abwesenheit mitkriegen sollte.

Aber Gegensätze ziehen sich an. Und so können Zaynab und Alma nicht aufhören aneinander zu denken. Sie treffen sich wieder, kommen sich näher, lernen sich besser kennen, treiben auseinander, geraten ins Grübeln, treffen wieder aufeinander und hinterlassen Spuren …

Signature Move erzählt auf leichtfüßig, witzig-charmante Art eine Liebesgeschichte zweier Frauen, aus völlig unterschiedlichen Kulturkreisen und mit Mutter-Tochter-Beziehungen wie sie gegensätzlicher nicht sein könnten.

SAMSTAG 7.10. 16.15


 

GOD'S OWN COUNTRY
KURZFILME: MEHR ALS SCHWUL

Melde Dich für unseren Newsletter an