VON MÄDCHEN UND PFERDEN

VON MÄDCHEN UND PFERDEN

Monika Treut, Deutschland 2014, 86 Min.

Alex ist 16 und alles andere als angepasst. Wegen Schulabbruchs und Drogenkonsums wird sie von ihrer Adoptivmutter zu einem Praktikum auf einem abgelegenen Reiterhof in der norddeutschen Provinz verdonnert. Mehr als widerwillig tritt Alex die Reise an.
Auf dem Hof angekommen trifft sie auf ihre Betreuerin Nina, Anfang 30, lesbisch und cool. Nina nimmt Alex so an, wie sie ist, und fördert ihr offensichtliches Talent für das Reiten und ihre neuentdeckte Zuneigung zu Pferden. Als nach kurzer Zeit die gleichaltrige Kathy wohlerzogen, aus reichem Hause und mit eigenem Pferd auf dem Hof ihre Ferien verbringt, gerät diese besondere Beziehung ins Wanken. Nach und nach erkennt Alex jedoch, dass die sensible und einsame Kathy nicht nur ein sehr schönes Pferd hat und gut reiten kann. Die beiden unterschiedlichen Mädchen verbringen mehr und mehr Zeit miteinander. Die Natur der schleswig-holsteinischen Küste, die Pferde und das Dorfleben sind dafür die passende Umgebung, um nicht nur sich selbst, sondern auch einander näher zu kommen.
Die Regisseurin Monika Treut engagiert sich seit jeher mit ihrer Arbeit als Autorin, Filmregisseurin und Produzentin für das selbstbestimmte Leben von Frauen. Sie gilt seit ihren beiden Filmen VERFÜHRUNG: DIE GRAUSAME FRAU und DIE JUNGFRAUENMASCHINE international als Avantgardistin des New Queer Cinema.

Mit dem Film VON MÄDCHEN UND PFERDEN ist Monika Treut eine einfühlsame Coming-of-Age-Geschichte gelungen, die sich so oder so ähnlich sicher schon tausendmal abgespielt hat. Durch die großartigen Bilder, den ruhigen Erzählrhythmus und die beiden natürlichen Hauptdarstellerinnen gelingt es Treut, ihre Geschichte mit seltener Authentizität zu erzählen. Eine der schönsten und fesselndsten Low-Budget-Produktionen der letzten Jahre.

MITTWOCH 1.10., 18.30FREITAG 3.10., 18.30

 

 

TRU LOVE

Melde Dich für unseren Newsletter an