CARMEN Y LOLA

ARANTXA ECHEVARRIA I SPANIEN 2018
103 MIN. I SPANISCH MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN

Die 17-jährige Carmen lebt in den Außenbezirken Madrids in einer Gemeinschaft von Sinti und Roma. Ihre bevorstehende Hochzeit zeigt ihren, von den Familien seit Generationen vorgezeichneten, Lebensweg deutlich auf: Sie soll so viele Kinder wie möglich bekommen und die Rolle der Hausfrau erfüllen. Dann trifft sie Lola, ein Roma-Mädchen, das gern Vogel-Graffitis zeichnet, davon träumt eine Universität zu besuchen und heimlich Frauen mag.

Lola sucht kurz vor der Hochzeit jede Gelegenheit, um Carmen näherzukommen. Zwischen den beiden Mädchen, die unterschiedlicher nicht sein können, entwickelt sich eine zarte Freundschaft, bis Lola ihre Liebe offenbart. Carmen weist diese zunächst schroff zurück, um jedoch bald zu erkennen, dass sie diese Gefühle erwidert. Nachdem die Familien ihre Beziehung entdecken, bricht eine Welle der Ablehnung, Wut und Ausgrenzung über beide herein. Carmen und Lola, beflügelt, teilweise unsicher und doch gestärkt von ihrer jungen Liebe, versuchen verzweifelt, sich dieser Wucht zu erwehren. Die Handlung entwickelt eine überwältigende emotionale Kraft im Ringen um Liebe und Traditionen, die so unvereinbar scheinen und den beiden Mädchen eine endgültige Entscheidung abverlangen.

Der Film wurde fast ausschließlich mit Laiendarstellern der Sinti und Roma-Gemeinschaft gedreht. Die Suche nach den Hauptdarstellerinnen gestaltete sich jedoch sehr schwierig, da Homosexualität, trotz der Legalisierung in Spanien im Jahr 2005, in der Roma-Kultur noch immer als Krankheit gilt.

Guadalajara International Filmfestival 2019: Bester Spielfilm

Tamara empfiehlt:

Arantxa Echevarría sprengt den homophob- patriarchalen Horizont der spanischen
Roma-Szene. Ein Film, der wirklich lohnt gesehen zu werden.

TRAILER

Donnerstag, 17.10.2019, 18:00 Online Ticket

LOVE, SIMON
THE GARDEN LEFT BEHIND

Gefördert von

Abonniere unseren Newsletter