KANARIE

CHRISTIAAN OLWAGEN | SÜDAFRIKA 2018
123 MIN. | AFRIKAANS MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN

Johan Niemand ist ein modebegeisterter Teenager, der auch mal gern im Brautkleid durch’s Dorf stolziert und in seiner kleinen Stadt wegen seines Faibles für britische New-Wave-Musik schon öfter gemobbt wurde. Als er 1985 im Alter von 18 Jahren zum Militärdienst einberufen wird, hofft Johan, durch die Aufnahme in den Chor der südafrikanischen Streitkräfte nicht aktiv in den Krieg ziehen zu müssen. Er singt vor und wird Teil des reisenden Militärchors, den Kanaries.

Doch auch im Chor gehören Drill, Zucht und Ordnung zum Alltag, den Johan und die anderen Kanaries in der militärischen Ausbildung durchstehen müssen. Vor dem Hintergrund von Apartheid, Religion und Krieg touren sie durch das Land – einerseits, um die Menschen zu unterhalten und andererseits, um sowohl die Anliegen der Kirche als auch die des Staates zu propagieren. Auf der Tournee verliebt sich Johan in ein anderes Chormitglied und beginnt, seine Religion, seinen Patriotismus und seine Sexualität in Frage zu stellen. Die Begegnungen und Gespräche während der Reise öffnen ihm die Augen für die Realität in Südafrika. Seine aufkommende Kreativität und Leidenschaft für die Musik führen zu einem unmittelbaren Konflikt mit seinen leitenden Offizieren.

KANARIE ist eine Liebesgeschichte, ein Drama und ein Musical. Der Film ist von Leichtigkeit und musikalischen Untertönen durchdrungen und stellt die Kunst als transformative Kraft dar, die dem Einzelnen hilft, Befangenheit und Vorurteile zu überwinden. Er besticht durch intensive, aber stille Entdeckungen auf der Suche nach Individualität in einer Welt der Unterdrückung und Uniformität. Kein Wunder, dass KANARIE auf mehreren Filmfestivals, u. a. in Kapstadt, Atlanta und Chicago, sowohl den Preis als bester Film als auch für die beste Regie erhielt.

Cape Town International Film Market & Festival 2018:Bester LGBTQ-Film

TRAILER

Dienstag, 15.10.2019, 20:00 Online Ticket

KURZFILME: QUEER IST MEHR
DER BODEN UNTER DEN FÜSSEN

Gefördert von

Abonniere unseren Newsletter