RAFIKI – Festivaleröffnung mit Samantha Mugatsia

WANURI KAHIU | KENIA  2018
83 MIN. | SUAHELI/ENGLISCH MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN

RAFIKI ist Wauri Kahius Geschichte von der geheimen Beziehung zweier Teenager – eine wunderschöne Darstellung der ersten Liebe. Diese Geschichte ist schon oft erzählt worden, aber nicht in diesem Kontext:  Kahiu zeigt in diesem Film ein buntes, poppiges und modernes Afrika. Sie lässt den Konflikt zwischen Tradition und Homosexualität erkennen, streift das festgefahrene Rollenverständnis und ist doch leicht und lediglich andeutend.

Es geht um das vorsichtige Erwachen einer Liebe zwischen Ziki und Kena. Zweier junger Frauen, deren Väter gerade in der Lokalwahl gegeneinander antreten. Die beiden sollten deshalb besser Abstand voneinander halten, jedoch können Kena und Ziki einer romantischen und durchaus sinnlichen Anziehungskraft nicht standhalten und verlieben sich ineinander. Die eher stille Kena hat dabei alle Hände voll zu tun, denn Ziki ist jung, unbedarft und wild. Und sie denkt, sie kann die Welt und ihre Regeln einfach spielerisch ignorieren.

Als erster kenianischer Film überhaupt wurde RAFIKI für das Festival in Cannes 2018 ausgewählt. In seiner Heimat ist RAFIKI „wegen seines homosexuellen Themas und seiner klaren Absicht, Lesben in Kenia gegen das Gesetz und die herrschenden Werte der Kenianer zu fördern“ verboten.

Hauptdarstellerin Samantha Mugatsia ist anwesend und wird ihren Film Rafiki Movie vorstellen. Danach laden wir zur Diskussion mit ihr ein.

Samstag 13.10. 20.00

TICKETS

KURZFILME: QUEER IST MEHR
HARD PAINT

Abonniere unseren Newsletter